Zero Waste News: Gebraucht wie nie zuvor

Allein im Jahr 2016 wurden in Berlin ca. 150.000 Tonnen Sperrmüll sowie Elektro- und Elektronikaltgeräte aus Privathaushalten zur Entsorgung gegeben. Tendenz: Steigend. Auch in vielen Jahren zuvor zeigte sich der Trend bereits, dass wir immer mehr Waren wegwerfen, weil sie aus der Mode gekommen sind, uns nicht mehr gefallen oder einfach nicht mehr auf dem neuesten Stand sind.

Dieses Phänomen betrifft nicht nur Elektronikgeräte, bei denen inzwischen vielen Menschen bewusst ist, dass es nicht jedes Jahr ein neues Smartphone oder ein neues Laptop sein muss – unser Hunger nach Ressourcen spiegelt sich in einem immer früher stattfindenden Earth Overshoot Day (https://www.overshootday.org/) wieder. Dieser zeigt, an welchem Tag im Jahr die Ressourcen, die wir pro Jahr für eine nachhaltige Lebensweise zur Verfügung haben, bereits benutzt sind. Dieses Jahr war es der 1.August.

Wieder verwenden?

Bewusster Konsum ist in den letzten Jahren ein immer größeres Thema geworden. Menschen wollen nicht mehr achtlos kaufen und wegschmeißen, sondern fragen sich: „Brauche ich das wirklich?“. Einher geht der Kauf gebrauchter Waren, besonders Kleidung ist sehr gefragt und immer mehr Second-Hand-Läden und Flohmärkte tauchen auf. Second-Hand wird allmählich in!

Auch der Berliner Senat hat daher gemeinsam mit Partnern wie dem BUND, dem Wuppertal Institut, der Grünen Liga und anderen die Initiative „Re-Use Berlin“ gegründet. Die Kampagne wurde ins Leben gerufen, um den Gebrauchtmarkt in Berlin zu vergrößern: Berliner wurden dazu aufgerufen, ungeliebte oder nicht mehr gebrauchte Sachen wie Geschirr, Bücher oder Elektrogeräte auszusortieren und an ausgewählten Tagen auf Ökomärkten der Stadt abzugeben. Die nächste Möglichkeit hierzu ist der 11.10.2018 auf dem Markt in der Akazienstraße in Schöneberg. Wer es nicht zu den Markttagen schafft, hat die Möglichkeit, seine gebrauchten Güter am BSR-Recyclinghof Reinickendorf abzugeben. Die dort gesammelten Waren werden auf ihre Wiederverwendbarkeit geprüft und am sog. „Pop-up-store“, der an drei Adventswochenenden im Circular Economy House in der Rollbergstraße 26 in Neukölln (www.crclr.org)  geöffnet sein wird, zum Tausch oder Kauf angeboten. Der Erlös wird wiederum Zero-Waste-Initiativen zugutekommen, um deren Arbeit weiter zu unterstützen.

Kommt zahlreich!

Wichtig ist, dass viele Berliner*Innen sowohl noch funktionsfähige Dinge abgeben, als auch der Pop-up-store gut besucht ist, denn dies wird ein wichtiges Zeichen setzen: Abfallvermeidung in Berlin wird von allen gewünscht! Dies unterstützt auch eine unserer Kernforderungen des Eckpunktpapiers „Berlins Weg zu Zero Waste“ (https://www.bund-berlin.de/fileadmin/berlin/publikationen/Abfall/BUND-Eckpunktepapier_Berlins_Weg_zu...) des BUND Berlin, nämlich die Errichtung eines oder mehrerer Gebrauchtwarenkaufhäuser bis zum Jahr 2021. Es lohnt sich derzeit also mehrfach, Dingen eine zweite Chance zu geben!

Mehr Informationen zur Kampagne finden Sie unter: www.berlin.de/re-use